Online Debatte zum Thema „Islamistische Radikalisierung – und was man dagegen tun kann“

1. Dezember 2017, 13:00-14:00

Seien Sie live dabei! http://www.sagwas.net/live/islamistische-radikalisierung-und-was-man-dagegen-tun-kann/

Dr. Götz Nordbruch, Vorstandsvorsitzender der BAG RelEx wird gemeinsam mit Benham Said vom Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg eine Live-Debatte über islamisitsche Radikalisierung führen. Dies ist ein Format der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Moderation übernimmt Dr. Dietmar Molthagen.

Auf der Website von sagwas.net wird die Online-Debatte folgendermaßen angekündigt:

„Die Angst vor einem Terroranschlag ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – zu Recht, wie der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 gezeigt hat. Parallel dazu erleben wir eine breite öffentliche Debatte um islamistischen Extremismus, Salafist/innen und die Gefahren, die von zurückkehrenden deutschen IS-Kämpfern ausgehen können. Diese Debatte wird oft schrill geführt und von vielen Muslim/innen als stigmatisierend empfunden. Rechtspopulist/innen nutzen die Angst vor islamistischem Extremismus für ihre politischen Zwecke und bestärken damit die Sorge vor einem zunehmend ressentimentgeladenen gesellschaftlichen Klima.

In diesem Spannungsfeld bewegt sich auch die Präventions- und Ausstiegsarbeit, die in den vergangenen Jahren vor allem von zivilgesellschaftlichen Trägern geleistet wird. Mittlerweile engagieren sich bundesweit etliche Vereine und Initiativen, die in unterschiedlichen Handlungsfeldern tätig sind und in unterschiedlichen Phasen möglicher Radikalisierungen ansetzen. Dabei geht es nicht allein um die Verhinderung von Ausreisen nach Syrien oder in den Irak oder um den Ausstieg aus salafistischen Szenen, sondern auch um eine präventive Arbeit, in der Jugendliche und junge Erwachsene im Vorfeld von möglichen Radikalisierungsprozessen gestärkt und für extremistische Ansprachen sensibilisiert werden. Über die Hintergründe und aktuelle Entwicklungen in Deutschland sowie Möglichkeiten der Präventionsarbeit in Bezug auf islamistischen Extremismus möchten wir mit Ihnen und euch in Form einer Online-Live-Debatte diskutieren.“